Reeds zur Endlagenabfrage Zylinder

Reeds

Reeds zur Endlagenabfrage Zylinder

Kapitel 3:  Reeds
 
Reedschalter – kurz ‚Reeds 1 sind binäre berührungslose Sensoren, die inzwischen ein breites Anwendungsspektrum auch außerhalb der E-Pneumatik haben.Schaltzeichen Reed
Entwickelt wurden die Reeds von Bell Labs Ende 1930. Ab ca. 1940 begann der industrielle Einsatz.

 

Aufbau und Funktion:  Der Aufbau ist denkbar einfach: Eine hermetisch abgedichtete Metallzunge, bestehend aus Eisen-Nickellegierung, bildet einen Öffner oder Schließerkontakt. Nähert sich dieser ferromagnetischen Schaltzunge ein Magnet, so kommt es zu einem Schaltvorgang. 

Durch die hermetische Abdichtung und dem kontaktlosem Schalten sind die Reed´s klar im Vorteil zu den mechanischen Schaltern. Hersteller geben oft ungern konkrete Werte heraus aufgrund der Produkthaftung, aber die Lebensdauer fängt bei ca 1 Mio. Schaltzyklen an. Die Schaltzeit liegt bei ungefähr 0,2 ms.

Funktionsweise Reed
 
Die Anwendungen für Reed´s sind vielfältig. In der Elektropneumatik selbst werden diese Magnetschalter vor allem zur Endlagenabfrage von Zylinder eingesetzt:

 Beispielschaltung: Bei Betätigen der Taste S1 fährt der Zylinder aus und bei Erreichen der vorderen Endlage automatisch wieder ein. In der unteren Abbildung schaltet der Reed direkt ein Ventilmagnet. Möglich wäre auch der Weg über ein Relais, falls die Schaltleistung des Reeds zu schwach ist.


1 reed = engl. Röhrchen
2 Kennbuchstabe B für „berührungsloser Sensor“
 
                                           Zurück.png Vor.png                                                         home.jpg

Werbefläche.png